Marktstand mit vielen bunten Gewürzen

Kirgisistan-Reisen

Nomadenleben entlang der Seidenstraße

Das zentralasiatische Land Kirgistan wird vom Tian-Shan-Gebirge durchzogen, welches die reichhaltige Flora, Fauna sowie das Klima des Landes maßgeblich bestimmt. Auch die Bevölkerung ist vielfältig: Über 80 verschiedene Ethnien leben heute in dem Land an der Seidenstraße, einige davon als Nomaden in Jurten. Die Viehzucht und der Reitsport tragen auch dadurch eine große Bedeutung. Die weitläufige Landschaft eignet sich hervorragend für eine Erkundung zu Fuß oder auf dem Rücken eines Pferdes. Lernen Sie wie Jurten gebaut werden oder wandern Sie durch die Tian-Shan-Berge – unsere Kirgisistan-Reisen halten für jeden ein besonderes Highlight bereit!


Unsere Kirgisistan-Reisen


Maßgeschneidert & individuell

Wer hat eigentlich gesagt, dass das Leben kein Wunschkonzert sei?

 Sie wollen die Kapverden zu Fuß erleben oder den Kilimanjaro beisteigen, an allen Reisfeldern Vietnams entlang radeln und in Uganda die Gorillas bestaunen? Bei einer nur für Sie gestalteten Reise bringen Sie Ihre Vorstellungen und Reisewünsche mit in die Reiseplanung ein und sind mit Ihrem persönlichen lokalen Guide, Ihrem Driver-Guide oder per Mietwagen unterwegs.

Wie beim Schneider stecken wir die Nadeln ab, Sie brauchen nur noch hinein zu schlüpfen in Ihr maßgeschneidertes Reiseerlebnis. Sagen Sie uns, wann es losgehen soll und wohin. Alles andere ist in besten Händen.

Zum Wunschreiseformular


Aus der REISEN MIT SINNEN-Welt

Kirgisistan bietet Einblicke in andere Lebenswelten, die wir uns vorher nicht vorstellen konnten. Mich hat völlig fasziniert, wie die Frauen in unseren Jurtencamps im Nichts, mit fast nichts so viele leckere Speisen zubereitet haben, dass sich die Tische bogen. Ich habe mich in der Atmosphäre ihrer Gastfreundschaft „sauwohl“ gefühlt.

– Marita Apel, Reisegast

Das Trekking, die Begegnungen mit den Menschen (vor allem in Tuura Suu) – alles zusammen ist einfach sehr erlebnisreich. Die schönen Lagen der Jurtencamps und die großartige Landschaft sowie die Nähe zum Leben der Nomaden waren ein besonderer Höhepunkt.

– Reisegast

Die vielen menschlichen Begegnungen in den Jurtencamps, aber auch in den sonstigen Unterkünften sind etwas sehr Besonderes. Dies gilt gleichermaßen für die "Veranstaltungen" zur Filzherstellung und -verarbeitung und Jurtenherstellung. Überall herzliche Menschen, die uns eine hohe Gastfreundschaft entgegen bringen.

– Reisegast


Ein Bergsee umgeben von hohem Felsgestein

Land & Leute

Die kirgisische Republik gehört zu den kleineren mittelasiatischen Staaten und grenzt im Süden an Tadschikistan, im Norden an Kasachstan, im Osten an China und im Westen an Usbekistan. Circa 95 Prozent des Landes werden durch das Gebirgssystem des Tian Schan eingenommen, das sich über die Landesgrenzen Kirgisistans fortsetzt. Der höchste Berg des Landes, der Pik Pobedy, ist mit seinen 7.439 Metern auch der zweithöchste Gipfel der ehemaligen UdSSR. Das Tien-Schan-Gebirge wird geographisch in fünf Regionen unterteilt und bietet durch die gewaltigen Reliefunterschiede eine einzigartige Artenvielfalt der kirgisischen Flora und Fauna.

Die Höhenunterschiede Kirgisistans führen zu unterschiedlichen Klimazonen, die eine Vielfalt der Pflanzenwelt zur Folge haben. Mit Ausnahme von Subtropen findet man in Kirgisistan fast alle Vegetationszonen Eurasiens. Der größte Reichtum des Landes ist neben seiner Landschaft das Element Wasser. Der größte See des Landes ist der Issyk Kul, dessen Name übersetzt so viel wie „heißer See“ heißt.

Es gibt es im Land über 60 Naturparks und drei Naturschutzgebiete, in denen versucht wird, den Reichtum und die Einzigartigkeit an Natur zu bewahren. Nichtsdestotrotz ist Kirgisistan noch immer von der sowjetischen Kollektivierung geprägt, bei der die Umwelt und der Schutz der natürlichen Ressourcen in den Hintergrund gedrängt wurden. Insgesamt hat die sowjetische Industrialisierung viele bleibende Schäden hinterlassen, die aufgearbeitet werden müssen. Positiv hierbei ist die Bemühung der Regierung, Lösungen zu finden, um ein weitreichendes ökologisches Bewusstsein zu schaffen und die Nachhaltigkeit des Landes zu stärken.

Kirgisistan ist ein Land, das in den letzten Jahren extreme politische Umbrüche und einen wechselhaften demokratischen Aufbruch verzeichnet. Kein anderes Land des postsowjetischen Zentralasiens hat eine vergleichbare politische Geschichte des Neuanfangs vorzuweisen.

Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse in Kirgisistan

  • Skaska-Tal: Es ist herrlich, durch das „Märchental“ zu schlendern und sich dabei von den vielen verschiedenen Farbtönen der Felsenlandschaft bezaubern zu lassen.
  • Nomadentum erleben: Fernab der Zivilisation in den Sommerjurten der Hirten in den Bergen leben und von hier aus über blumenübersäte Weiden und hinein in Schluchten wandern.
  • Adlertreff: Warum kommt der Adler nach der Jagd immer wieder zurück? Wie lange bleibt er gefangen? Wie schwer fühlt er sich an? Klären Sie all diese Fragen im Gespräch mit einem Kirgisen, der in langer Familientradition Adler „auf die Jagd“ schickt.
  • Bishkek: Das Ballett Schwanensee (oder welch klassische Inszenierung sonst gerade auf dem Programm steht) im kirgisischen Opernhaus sehen – das ist wirklich faszinierend.
  • Dorf Kara Suu: Hier werden die Jurten für die ganze Region hergestellt. Erfahren Sie, wie die Rahmen zurechtgebogen, das Gerüst aufgestellt, dann ummantelt und verknüpft wird. Nach und nach entsteht die Jurte!
Eine einzelne Jurte steht auf einer Wiese nahe eines Gewässers
Ein Mann und eine Frau spielen im Wohnzimmer auf Instrumenten
Auf dem Arm eines Kirgisen in traditioneller Jägerkluft sitzt ein Adler
Frauen kochen auf einer Wiese einen Eintopf
Eine Gruppe von Kirgisen reitet über eine Wiese
Eine Reisegruppe erkundet die Landschaft aus Sandgestein

Kirgisistan Wetter & Klima

Das Klima in Kirgisistan ist kontinental, d.h. es gibt heiße, trockene Sommer und kalte Winter. Die Temperaturen zwischen Tag und Nacht können stark schwanken. Durch die unterschiedlichen geographischen Gegebenheiten kann es im Süden Kirgisistans im Sommer 45 Grad Celsius, im Winter minus 18 Grad werden. Höhere Gebiete sind niederschlagsreicher als die trockenen Täler. In diesen Talgebieten kann es im Sommer 17 bis 27 Grad, aber in Spitzenzeiten auch bis zu 40 Grad geben. Befinden Sie sich in den höheren Gebieten, achten Sie darauf, nachts rechtzeitig in Ihrer Unterkunft zu sein, da die Nächte sehr kühl werden können.

Wann ist die beste Reisezeit für Kirgisistan?

Die beste Reisezeit für Kirgisistan ist der Sommer von Mai bis Ende August.

Essen & Trinken in Kirgisistan

Durch die Seidenstraße kamen unterschiedlichste Einflüsse nach Kirgisistan, so auch beim Essen. Die Speisen können grob unterteilt werden in Nomadenessen, was viel Fleisch und Gemüse beinhaltet, das Essen der Turkvölker, beispielsweise Pilaff, Kebab und Nudeln, Eintopf, Kuchenteilchen und diverse Brotarten sowie Essen aus dem Süden (China, Iran, Indien), was sich durch verschiedene Gewürze und Kräuter auszeichnet.

Gemüse wird in Kirgisistan weniger gegessen. Ein weit verbreitetes Hauptgericht ist Beschbarmak, welches aus gekochtem Fleisch und Nudeln besteht. Getrunken wird gegorene Stutenmilch, schwarzer und grüner Tee sowie Getränke aus gegorener Hirse oder Gerstenmehl. Werden Sie zum Essen eingeladen, ziehen Sie Ihre Schuhe aus und stellen diese so weit weg, wie es geht. Falls Ihnen Alkohol angeboten wird, schlagen Sie dies nicht ab, aber trinken Sie in Maßen.

Praktische Reiseinformationen für Kirgisistan

Sicherheit

In Kirgisistan können gewaltsame Zusammenstöße, beispielsweise im Rahmen von Demonstrationen im Zusammenhang mit innenpolitischen Entwicklungen, vor allem in der Hauptstadt nicht ausgeschlossen werden. Es wird daher empfohlen, Menschenansammlungen zu meiden, nach Einbruch der Dunkelheit in Bishkek nicht mehr zu Fuß unterwegs zu sein und sich regelmäßig über die Sicherheitslage informiert zu halten. Wir möchten Sie auf ein paar Dinge hinweisen:

  • Wir empfehlen Ihnen in Bishkek nachts nicht alleine auszugehen, da es zu Taschendiebstählen und Raubüberfällen kommen kann. Achten Sie auf Ihren Besitz und vermeiden Sie das Tragen von teurem Schmuck oder Uhren. An Orten mit großen Menschenmassen sollten Sie auf Ihren Pass und die Geldbörse besonders achten. Es empfiehlt sich eine Ausweiskopie anzufertigen. Im Falle vom Verlust des Passes haben Sie so noch eine Ausweismöglichkeit.
  • Die Polizei hat das Recht, Ihren Pass zu sehen, bitte verhalten Sie sich hierbei kooperativ. Sie darf nicht Ihre Taschen o.ä. durchsuchen. Dies ist in der Vergangenheit öfter vorgekommen, und anschließend fehlte Geld, oder es gab Aufforderungen zu Schmiergeldzahlungen. Lassen Sie sich davon nicht einschüchtern, verweisen Sie selbstbewusst und ruhig auf Ihre Rechte und kontaktieren Sie die Botschaft falls nötig. Auf dem Land sind Diebstähle so gut wie unbekannt.

Detaillierte Informationen zur aktuellen Sicherheitslage im Land erfahren Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/kirgisistan-node/kirgisistansicherheit/206738 und natürlich auf Nachfrage direkt bei uns.

Sprache und Kultur

Offiziell ist Kirgisistan ein zweisprachiges Land. Amtssprachen sind Kirgisisch sowie Russisch. Englisch wird kaum gesprochen oder verstanden. Etwas Kirgisisch oder Russisch-Kenntnisse sind von Vorteil. Da die Kirgisen aber sehr gastfreundlich sind, funktioniert eine Verständigung mit Hand und Fuß immer. Zu den wichtigsten Vokabeln zählen: Danke – Rachmat; Guten Tag – Salamat-sysby; Entschuldigung – Ketschiriniz und gut – Tschach-schy.

Visum und Einreise

Für die Einreise benötigen deutsche, österreichische und Schweizer Staatsangehörige einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass. Ein Visum ist für einen Aufenthalt von bis zu 60 Tagen nicht notwendig.

Gesundheit

Impfungen

Das Auswärtige Amt empfiehlt, vor der Reise den Impfschutz zusammen mit einem Arzt zu überprüfen. Zu achten ist auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Polio, Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A. Empfohlen werden bei besonderer Exposition weitere Impfungen wie Hepatitis B, Typhus, Tollwut. Bei Ausflügen in die bewaldete Bergwelt besteht in den Frühsommermonaten die Gefahr einer durch Zecken übertragenen FSME-Erkrankung. Da lokal zugelassene Impfstoffe nicht zu empfehlen sind, sollte entsprechender Impfschutz gegebenenfalls in Deutschland erworben werden. Im Nordwesten des Landes gibt es ein geringes Malariarisiko.

Da die medizinischen Verhältnisse nicht europäischem Standard entsprechen, sollten Sie alle von Ihnen benötigten Medikamente, Verbände und Spritzen selbst mitbringen. Es wird empfohlen, sich bei der Botschaft zu registrieren, um im Notfall Angehörige und Krankenkasse schnell zu informieren.

Reiseapotheke

Eine kleine, wirkungsvolle Reiseapotheke mit Mitteln gegen Magenverstimmungen, Durchfall, Sonnenbrand sowie ein Mückenschutzmittel und gegebenenfalls Zeckenschutz sowie Pflaster sollten in jedem Fall dabei sein.

Sonnenschutz

Achten Sie auf ausreichend Sonnenschutz und nehmen Sie daher Sonnencremes (je nach Empfindlichkeit mindestens Schutzfaktor 30) von zu Hause mit!

Für detaillierte Informationen besuchen Sie bitte die Seite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) oder wenden sich an Ihren Tropenmediziner.

Währung

Landeswährung ist der Som (KGS). Unterteilt in Tyjyn ergeben 100 Tyjyn einen Som. 1 € = 80 Som (KGS), 1 Som = 0,012 € (Februar 2019) .

Devisen, insbesondere US-Dollar, aber auch Russische Rubel werden akzeptiert. Es besteht keine Begrenzung bei Einfuhr von Fremd- oder Eigenwährung, aber eine Deklarationspflicht. Kreditkarten hingegen werden kaum akzeptiert. Mit diesen können Sie aber Geld in Banken abheben. Da Wechselgeld knapp ist, achten Sie immer darauf, genügend Kleingeld und kleine Scheine bei sich zu tragen. Reisechecks werden lediglich in Banken in Bischkek akzeptiert, die Gebühren sind jedoch sehr hoch. Zusätzlich sollten Sie sich eine Bargeldreserve in Euro mitnehmen, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Stromspannung

Standard sind 220 Volt und 50 Hertz. Da das Netz veraltet und unzuverlässig ist, schwankt die Spannung aber öfter, oder es kommt manchmal zu Stromausfällen. Die Öffnungen in den Steckdosen haben denselben Abstand, aber einen kleineren Durchmesser, so dass Stecker mit dicken Stiften nur mit Adaptern passen.


Diese Reiseziele könnten Sie auch interessieren

Kontakt

+49 (0)231 589792-0 info@reisenmitsinnen.de

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis bieten zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos
OK