Begrünte Felsen im und am Wasser bilden eine Lagune mit klarem Wasser

Philippinen-Reisen

Paradiesisches Inselarchipel im Pazifik

Mit türkisblauem Wasser, satten Grüntönen, schroffen Felsformationen und der Lebensfreude der Einheimischen sind die Philippinen ein wahrhaft tropisches Urlaubsziel. Die zahlreichen Inseln unterschiedlicher Größe haben sich ihren ganz eigenen Charakter und eine schier überwältigende Vielfalt bewahrt. Wunderschöne feinsandige Strände erstrecken sich über mehrere Kilometer hinweg entlang der Küste der Inseln des zweitgrößten Archipels weltweit. Im Hinterland überraschen die Philippinen mit üppigem Dschungel und kunstvollen Reisterrassen. Begeben Sie sich auf eine außergewöhnliche Philippinen-Reise. Welche Insel Sie bereisen – Sie haben die Qual der Wahl!


Unsere Philippinen-Reisen


Maßgeschneidert & individuell

Wer hat eigentlich gesagt, dass das Leben kein Wunschkonzert sei?

 Sie wollen die Kapverden zu Fuß erleben oder den Kilimanjaro beisteigen, an allen Reisfeldern Vietnams entlang radeln und in Uganda die Gorillas bestaunen? Bei einer nur für Sie gestalteten Reise bringen Sie Ihre Vorstellungen und Reisewünsche mit in die Reiseplanung ein und sind mit Ihrem persönlichen lokalen Guide, Ihrem Driver-Guide oder per Mietwagen unterwegs.

Wie beim Schneider stecken wir die Nadeln ab, Sie brauchen nur noch hinein zu schlüpfen in Ihr maßgeschneidertes Reiseerlebnis. Sagen Sie uns, wann es losgehen soll und wohin. Alles andere ist in besten Händen.

Zum Wunschreiseformular


Portrait einer lächelnden älteren Frau

Land & Leute

Die Philippinen sind der fünftgrößte Inselstaat der Erde. Die Inselwelt der Philippinen erstreckt sich über etwa 1.800 Kilometer. Die beiden größten Inseln sind Luzón (mit der Hauptstadt Manila) im Norden sowie Mindanao im Süden. Zusammen machen sie etwa zwei Drittel der Landesfläche bei etwa 60 Prozent der Gesamtbevölkerung aus.

Der philippinische Archipel mit über 7000 Inseln ist eines der artenreichsten Ökosysteme der Welt. Wegen der ganzjährig hohen Temperaturen und ausreichender Niederschläge ist die Vegetation üppig und immergrün. Fast alle Inseln sind bis 400 Meter Höhe von artenreichem tropischen Regenwald überzogen. Dort, wo es trockenere Monate gibt, steht laubabwerfender, bambusreicher Monsunwald. Oberhalb von 400 Metern wächst Nebel- oder immergrüner Eichenwald. Die Tierwelt ist in erster Linie durch Insekten und Vögel gekennzeichnet. Das einzige Raubtier auf den Philippinen ist das Krokodil.

Die philippinische Kultur gibt es bei der Vielzahl an Inseln und den unterschiedlichen kulturellen Einflüssen aus Indien, China, Japan, Europa und den USA nicht. Auf den Philippinen leben verschiedenste ethnische Gruppen mit unterschiedlichen Sprachen, religiösen Praktiken und Essgewohnheiten. Angesichts dieser Vielfalt wird die Förderung von Erziehung, Kunst und Kultur auch als wichtiges Element für die Herausbildung eines philippinischen Nationalbewusstseins gesehen.

Besonders großen Einfluss auf die philippinische Kultur hatten die Spanier, die fast 350 Jahre auf den Philippinen herrschten. Dies kann man deutlich an der Religion erkennen, sind doch rund 90 Prozent der Filipinos Katholiken. Auch die US-amerikanische Herrschaft hat ihre Spuren in der philippinischen Kultur hinterlassen. Obwohl die Philippinen kulturell dem Westen ähnlicher sind als alle anderen süd- und südostasiatischen Länder, überwiegt, speziell im Familienleben, die südostasiatische Kultur.

Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse auf den Philippinen

  • Pagsanjan Wasserfälle: Paddeln Sie durch diese wilde Urwaldlandschaft, wo unzählige Wasserfälle die Felswände herunterstürzen. Es ist faszinierend, wie geschickt die Bootsführer das Boot zwischen den Felsen hindurch manövrieren.
  • Berge in Nord-Luzon: Wandern und übernachten Sie in einem Dorf inmitten der UNESCO-Welterbe-Reisterrassenfelder bei Batad, bevor Sie sich von einer alten Frau ein traditionelles Tattoo stechen lassen können.
  • Palawan: eine der schönsten Inseln der Welt! Wälder, Berge, Höhlensysteme, Buchten … Eine Bootstour durch die Insellandschaft überzeugt auch letzte Zweifler.
  • Bohol: Morgens ist die beste Zeit, um im Tarsier & Wildlife Sanctuary nach den winzigen Koboldmakis zu suchen. Sie werden die Augen aufreißen, wenn Sie einen erblicken – aber so weit wie bei den rundäugigen Makis klappt es wahrscheinlich nicht.
  • Siquijor: ist die Insel der Magie und der traditionellen Heiler. Hier erfahren Sie viel über Heilkräuter, können sich die Füße in einem Fisch-Spa reinigen lassen und Zeuge einer traditionellen Schröpfung werden.
Menschen in Kajaks vor einem Bergpanorama
Nahaufnahme von mehreren gepflückten Kokosnüssen
Unter Palmen am Strand steht ein Dreirad-Auto
Wandergruppe läuft durch einen Wald
Zwei Frauen bieten Obst und Gemüse an einem Straßenstand an

Philippinen Wetter & Klima

Tropisches, durch eine ständige Meeresbrise gemildertes Klima herrscht vor. Wegen der Nähe zum Äquator und zum Meer sind die jahreszeitlichen und täglichen Temperaturschwankungen gering. Die Temperaturen bleiben fast überall auf den Philippinen ganzjährig konstant hoch. Die monatlichen Mittelwerte schwanken nur zwischen 25 und 29 Grad Celsius. Die Luftfeuchtigkeit ist ganzjährig hoch.

Zu unterscheiden sind die immerfeuchten Inseln im Süden, die sich durch das ganze Jahr über gleichbleibend viel Regen sowie hohe Temperaturen auszeichnen sowie die stark durch den Südwest-Monsun beeinflussten Inseln im Norden und im Zentrum des Archipels.

Der Monsun bringt starke Niederschläge zwischen Juni und Oktober. Diese Regenzeit wird von einer "kühlen" Trockenzeit von November bis Februar und einer warmen Trockenzeit von März bis Mai gefolgt, wenn der Nord-Ost-Monsun nur sehr geringe Niederschlagsmengen heranführt. Taifune kommen zwischen Juli und Dezember vor.

Wann ist die beste Reisezeit für die Philippinen?

Die beste Reisezeit für die Philippinen liegt in der Trockenzeit von (je nach Insel) November oder Dezember bis Februar. Dann sind die Temperaturen erträglich, es fällt weniger Regen und es besteht nicht die Gefahr, in einen Taifun zu geraten.

Essen & Trinken auf den Philippinen

Die philippinische Küche ist durch Einflüsse der spanischen, indischen als auch der chinesischen Küche multikulturell. Scharfe Gewürze werden im Gegensatz zu den Nachbarländern kaum verwendet.

Zu den beliebten Gerichten gehört „Baboy Lechon“, ein an der Bambusstange über Kokosschalenfeuer gegartes Spanferkel. Eine aus gestampfter Leber angerührte Soße rundet das besondere Mahl ab. Eine weitere nationale Speise ist „Dinuguan“, ein aus frischem Schweineblut, Innereien und Pfeffer gekochter Eintopf. Meeresfrüchte, „Lapu-Lapu“ (Seebarsch) sowie „Tanguingue“ (Spanische Makrele) finden sich auf jeder Speisekarte. Ob gedünstet, roh, gekocht oder in einer „Sinigang na isda“ (Fischsuppe) ist für jeden Meeresfrüchte-Liebhaber etwas dabei.

Als Nationalgetränk gilt natürliches Wasser, welches nur in den Städten desinfiziert wird und daher mit Vorsicht zu genießen ist. Eine leckere Alternative dazu bildet das bekömmliche Wasser aus jungen Kokosnüssen.

Praktische Reiseinformationen für die Philippinen

Sicherheit

Zum Schutz auf Ihrer Reise empfiehlt es sich, die gängigen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Wir möchten Sie auf ein paar Dinge hinweisen:

  • Die Philippinen werden jährlich von etwa 20 Taifunen getroffen. In der Region muss mit Erd- und Seebeben sowie Tsunamis gerechnet werden. Vor allem in der Regenzeit, die normalerweise von Juni bis November andauert, kommt es immer wieder zu örtlich heftigen Regenfällen, die mit Überschwemmungen und Erdrutschen einhergehen können. Zudem sind auf den Philippinen eine Reihe aktiver Vulkane zu finden.
  • Anschläge philippinischer terroristischer Gruppierungen können sich überall im Land ereignen. Auf Mindanao (wird nicht von uns bereist) ist die Gefahr jedoch besonders hoch. Die Anschläge werden von islamistischen Extremisten, aber auch durch landesweit operierende kommunistische Rebellen der NPA begangen.
  • Die allgemeine Kriminalitätsrate ist vor allem in den Großstädten relativ hoch. Reisende sollten es vermeiden, die Aufmerksamkeit durch öffentlich sichtbar getragene Wertgegenstände auf sich zu lenken oder größere Bargeldbeträge bei sich zu tragen und beispielsweise nachts nicht alleine durch menschenleere Gassen zu gehen
  • Nehmen Sie eine Fotokopie Ihres Reisepasses und der wichtigsten Dokumente mit. Bei Verlust der Reisedokumente ist es dann leichter, Ersatz zu beschaffen. Bewahren Sie diese Kopien in Ihrem Gepäck, getrennt von den Originalen, auf.

Detaillierte Informationen zur aktuellen Sicherheitslage im Land erfahren Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/philippinen-node/philippinensicherheit/212492 und natürlich auf Nachfrage direkt bei uns.

Sprache und Kultur

Insgesamt gibt es rund 90 verschiedene Sprachen, von denen die meisten der malaiisch-polynesischen Sprachgruppe angehören. Nationalsprache ist das Filipino, eine vom Tagalog abgeleitete Sprache, die von etwas mehr als der Hälfte der Bevölkerung gesprochen wird. Seit der amerikanischen Kolonialzeit fungiert das Englische als Handelssprache und „Sprachklammer“.

Visum und Einreise

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen für die Einreise auf die Philippinen ein gültiges Visum, das Sie kostenlos bei der Einreise erhalten (30 Tage gültig). Ihr Reisepass muss bei der Ausreise (Rückflug) noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Bitte beachten Sie, dass jeder Reisende grundsätzlich für die Einhaltung der Einreisebestimmungen selbst verantwortlich ist. Aktuelle Informationen der zuständigen Behörde "Bureau of Immigration and Deportation" sind im Internet unter www.immigration.gov.ph einsehbar.

Gesundheit

Impfungen

Besondere Impfungen sind für die Philippinen aktuell nicht vorgeschrieben. Unter Umständen sind Vorsorgemaßnahmen wie Malariaprophylaxe, Typhus bzw. (Auffrisch)-Impfungen gegen Hepatitis A, Tetanus, Polio oder Diphtherie ratsam. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt oder einem Tropeninstitut über für Sie eventuell sinnvolle Impfungen/Auffrischungen und Prophylaxe-Maßnahmen beraten.

Reiseapotheke

Eine kleine, wirkungsvolle Reiseapotheke mit Mitteln gegen Magenverstimmungen, Durchfall, Sonnenbrand sowie ein Mückenschutzmittel und Pflaster sollten in jedem Fall dabei sein.

Vorsicht bei nicht abgefülltem Wasser, Salaten, Gemüse und Obst!

Sonnenschutz

Achten Sie auf ausreichend Sonnenschutz und nehmen Sie genügend Sonnencremes (je nach Empfindlichkeit mindestens Schutzfaktor 30) von zu Hause mit!

Für detaillierte Informationen besuchen Sie bitte die Seite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) oder wenden sich an Ihren Tropenmediziner.

Währung

Die Landeswährung ist der Philippinische Peso (PHP). Der Wechselkurs beträgt etwa: 1 Euro = 58 PHP, 1 PHP = 0,017 Euro.

An den Flughäfen, in Wechselstuben, Banken sowie in einigen Hotels können Sie Euro eintauschen. Es ist nicht nötig vorab US-Dollar zu kaufen. In größeren Städten können Sie auch mit den gängigen Kreditkarten (VISA, MASTERCARD), aber auch mit der MAESTRO CARD (mit PIN-Nummer) Geld abheben. In den Provinzen kommt es häufig vor, dass die Bankomaten keine EC-Karten annehmen. Wir raten davon ab, bei Straßenwechslern Geld umzutauschen, da die Betrugsrate sehr hoch ist. Reiseschecks sind kaum noch üblich, das Einlösen ist schwierig und zeitaufwendig. Banken sind samstags, sonntags und an öffentlichen Feiertagen geschlossen.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt meist 220 Volt und 60 Herz. Wir empfehlen in jedem Fall, die Stromspannung zu überprüfen, bevor Sie ein elektrisches Gerät einstecken. Ebenfalls ratsam ist es, einen Satz Adapterstecker mitzubringen, da auf den Philippinen vorrangig amerikanische Flachstecker verwendet werden. Stromausfälle kommen immer wieder vor.


Diese Reiseziele könnten Sie auch interessieren

Kontakt

+49 (0)231 589792-0 info@reisenmitsinnen.de