Spitze eines Einbaum Bootes im Wasser

Botswana-Reisen

Naturabenteuer zwischen Okavango-Delta & Kalahari

Botswana, ein Naturparadies, das seines Gleichen sucht. Während man im Mokoro, einem Einbaum-Boot, nahezu lautlos durch die Flüsse und Lagunen des Okavango-Deltas gleitet, erspäht man eine kaum vorstellbare Tiervielfalt. Am Flussufer tummeln sich alle Lebewesen, die man bei einer Botswana-Reise erwartet, nicht zuletzt die „Big 5“. Nirgendwo sonst auf der Welt findet man solch riesige Elefantenherden oder Vogelschwärme, und auch im Wasser herrscht reges Treiben. Passen Sie auf, dass Sie nicht die kleinen, aus dem Wasser ragenden Ohren eines Nilpferds übersehen. Lassen Sie sich von uns in die faszinierende Welt Botswanas entführen und entdecken Sie auf unseren länderübergreifenden Reisen gleich noch mehr Länder des südlichen Afrikas.


Unsere Botswana-Reisen


Maßgeschneidert & individuell

Wer hat eigentlich gesagt, dass das Leben kein Wunschkonzert sei?

 Sie wollen die Kapverden zu Fuß erleben oder den Kilimanjaro beisteigen, an allen Reisfeldern Vietnams entlang radeln und in Uganda die Gorillas bestaunen? Bei einer nur für Sie gestalteten Reise bringen Sie Ihre Vorstellungen und Reisewünsche mit in die Reiseplanung ein und sind mit Ihrem persönlichen lokalen Guide, Ihrem Driver-Guide oder per Mietwagen unterwegs.

Wie beim Schneider stecken wir die Nadeln ab, Sie brauchen nur noch hinein zu schlüpfen in Ihr maßgeschneidertes Reiseerlebnis. Sagen Sie uns, wann es losgehen soll und wohin. Alles andere ist in besten Händen.

Zum Wunschreiseformular


Eine Frau beobachtet Giraffen und Zebras in der Steppe

Land & Leute

Botswana zählt zu den beliebtesten Reisezielen Afrikas und das nicht ohne Grund. Die enorme Anzahl und Vielfalt an Wildtieren lässt besonders das Herz von Safari-Liebhabern höherschlagen. Mehr Elefanten als Menschen leben hier. Natürlich sind auch die restlichen der berühmten "Big 5" vertreten und dazu noch viele, viele weitere Tierarten. Flusspferde, Krokodile, Giraffen, aber auch riesige Vogelschwärme bekommt man auf einem Botswana-Urlaub zu sehen. Nirgends auf dem afrikanischen Kontinent findet man eine vergleichbare Tierdichte. Doch nicht nur die Tiere selbst, auch die Umgebung in der sie leben, ist mehr als beeindruckend. Zwei vollkommen unterschiedliche Landschaftsformen prägen Botswana.

Zum einen erstreckt sich die Kalahari über weite Bereiche des südafrikanischen Binnenstaates: Der größte Teil der riesigen Halbwüste, die sich durch mehrere Länder zieht, befindet sich in Botswana. Berühmt ist sie für ihren überwiegend roten Sand, ein wahres Farbenspektakel! Neben den teils sogar endemischen tierischen Bewohnern leben hier noch einige traditionelle San, die zu den Ureinwohnern des südlichen Afrikas zählen.

Zwar gehört das Okavango-Delta genaugenommen auch zur Kalahari, doch stellt es einen vollkommenen Kontrast zur trockenen Wüstenregion dar. Ein Labyrinth aus Flüssen, Lagunen und Seen zieht sich als Lebensader für eine Tier- und Pflanzenwelt, die ihresgleichen sucht, durch den Norden Botswanas. Es ist eines der größten und tierreichsten Feuchtgebiete Afrikas, ein Naturparadies par excellence und zu Recht seit 2014 UNESCO-Welterbe.

Neben der unglaublichen Flora und Fauna zählt auch die politische Stabilität Botswanas zu den Gründen für dessen Beliebtheit bei Reisenden. Seit der Unabhängigkeit von Großbritannien im Jahr 1966 ist das Land eine funktionierende Demokratie. Botswana gehört zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Welt. Die größte Bevölkerungsgruppe bilden die Tswana, auch Batswana genannt, die sich nochmal in mehrere Untergruppen aufteilt.

Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse in Botswana

  • Okavango-Delta: Es ist das wohl größte Binnendelta der Welt und gehört zum UNESCO-Welterbe. Die spektakuläre Sumpflandschaft weist einen enormen Tierreichtum auf, sowohl zu Wasser als auch zu Land. Besonders reizvoll ist auch, dass der Tourismus und die Unterkünfte stark reglementiert sind und das Gebiet somit weit vom Massentourismus entfernt ist.
  • Mokoro-Exkursion: Ein Mokoro ist ein traditioneller Einbaum und wird besonders im Okavango-Delta häufig zur Fortbewegung genutzt. Mit dieser Art Boot kann man vielen Tieren besonders nahekommen, da es fast lautlos durchs Wasser gleitet.
  • Chobe-Nationalpark: Der erste Nationalpark Botswanas hat die größte Tierdichte des afrikanischen Kontinents, alleine etwa 100.000 Elefanten leben hier und auch die Sichtung Afrikanischer Büffel lässt sich nicht vermeiden. Auch Ornithologen kommen bei den rund 440 beheimateten Vogelarten voll auf ihre Kosten.
  • Auf Spurensuche mit den San: Die San-Buschmänner sind die Ureinwohner des südlichen Afrikas, von denen einige wenige noch auf ihre traditionelle Art abseits der Zivilisation leben. In der Zentralkalahari gibt es die Möglichkeit, Einblicke in die Lebensweise des Volkes zu bekommen, mit ihnen auf Spurensuche zu gehen und dabei von ihrem enormen Wissen über die Natur zu lernen.
  • Khama Rhino Sanctuary: Das Community Projekt wurde mit dem Ziel gegründet die Kalahari unter Einbeziehung der Bevölkerung wieder mit Leben zu füllen. Von den einst großen Wildtierherden war kaum noch was übrig, besonders Nashörner wurden fast vollständig von Wilderern ausgerottet. Durch die großartige Arbeit des Projekts konnten die Tiere hier wieder angesiedelt werden.
Reisegruppe beobachtet vom Boot aus Elefanten am Ufer
Flusspferd Mutter schaut seinem Jungen beim Baden zu
Panorama über die Savannen Landschaft durch die ein Fluss fließt
Elefanten in eine Wasser-Gras Ebene
Einbaum Boote an einer Anlegestelle im Feuchtgebiet

Botswana Wetter & Klima

In Botswana herrscht ein subtropisches und recht trockenes, heißes Klima. Während der afrikanischen Sommermonate von Dezember bis März können die Temperaturen tagsüber gut auf über 35 Grad Celsius steigen, und auch nachts wird es kaum kälter als 20 Grad. In diesen Monaten herrscht zudem Regenzeit in Botswana, doch der Niederschlag beschränkt sich meist auf kurze, dafür aber heftige Schauer und Gewitter.

Ab April macht sich langsam der Winter bemerkbar; die Regenschauer werden weniger und besonders nachts kühlen die Temperaturen etwas ab. Von Mai bis November ist Trockenzeit. Der durchschnittlich kühlste Monat ist der Juni. Tagsüber herrschen noch angenehme 20 bis 25 Grad Celsius, nachts kann die Temperatur allerdings bis zum Gefrierpunkt sinken. Im weiteren Jahresverlauf bleibt es trocken und wird immer wärmer – bis zu über 40 Grad im Oktober und November. Die ersten langersehnten Regenschauer beginnen Mitte November.

Wann ist die beste Reisezeit für Botswana?

Die beste Reisezeit für Botswana liegt grundsätzlich in der Trockenzeit zwischen Mai und Oktober. Wildtiere lassen sich zu dieser Zeit leicht aufspüren, da sie sich an den wenigen Wasserlöchern sammeln. Während in den regenreichen Monaten viele Straßen im Okavango-Delta überfluten und einige Camps daher ihren Betrieb zu dieser Jahreszeit einstellen, ist das Wasser in der Trockenzeit wieder gewichen. Auch die Wüstenlandschaft der Kalahari bietet zu dieser Zeit ein beeindruckendes Bild.

Doch auch die Regenzeit hat ihre besonderen Reize. Die Vegetation erwacht zum Leben und verwandelt das Landschaftsbild komplett. Selbst in der Kalahari sprießen die Blüten. Großwild ist zwar schwieriger zu erspähen, dafür kommen Vogelliebhaber und Angler voll auf ihre Kosten.

Essen & Trinken in Botswana

Die botswanische Küche orientiert sich größtenteils an südafrikanischen und namibischen Gerichten. Ein Hauptnahrungsmittel der einheimischen Bevölkerung ist Pap, ein Brei aus Maismehl, der bei Bedarf gesüßt oder auch mit Fleisch oder Gemüse gegessen werden kann. Fleisch ist generell für die Bevölkerung Botswanas eher ein Luxusgut, doch zu festlichen Anlässen bereitet man gerne Seswaai zu, einen Eintopf aus zerstampftem und stark gesalzenem Rind- und Ziegenfleisch. Für Europäer wohl etwas gewöhnungsbedürftig sind die sehr proteinreichen Mopani-Würmer, die gerne als nahrhafte Beilage gereicht werden. Häufig bieten Restaurants und Unterkünfte jedoch auch europäische Gerichte an.

Auf Leitungswasser sollten Sie sicherheitshalber verzichten und besser eine 5-Liter-Flasche im Fahrzeug lagern, aus der Sie sich nach Bedarf umfüllen können.

Praktische Reiseinformationen für Botswana

Sicherheit

Botswana gilt als recht sicheres Reiseland. Dennoch möchten wir Sie auf ein paar Dinge hinweisen:

  • Zum Schutz auf Ihrer Reise empfiehlt es sich trotzdem, die gängigen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten und beispielsweise nachts nicht alleine durch menschenleere Gassen zu gehen.
  • Tragen Sie Ihre Wertsachen nah am Körper oder deponieren Sie sie sicher im Hotelsafe.
  • Beim Besuch von Märkten, Busplätzen und anderen stark frequentierten Orten sollte man sich vor Taschendieben in Acht nehmen.
  • Nehmen Sie eine Fotokopie Ihres Reisepasses und der wichtigsten Dokumente mit. Bei Verlust der Reisedokumente ist es dann leichter, Ersatz zu beschaffen. Bewahren Sie diese Kopien in Ihrem Gepäck, getrennt von den Originalen, auf.

Detaillierte Informationen zur aktuellen Sicherheitslage im Land erfahren Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/botsuanasicherheit/219522 und natürlich auf Nachfrage direkt bei uns.

Sprache und Kultur

In Botswana gibt es zwei offizielle Amtssprachen: Englisch und Setswana. Englisch wird dabei besonders in den Städten und größeren Orten und Setswana eher auf dem Land genutzt. Neben den Amtssprachen werden noch zahlreiche lokale Dialekte gesprochen. Mit Englisch findet man sich in der Regel überall zurecht.

Visum und Einreise

Deutsche, österreichische und Schweizer Staatsangehörige benötigen für die touristische Einreise einen noch mindestens sechs Monate gültigen Reisepass, der noch mindestens vier freie Seiten hat. Ein Visum wird gebührenfrei bei der Einreise ausgestellt. Der Aufenthalt ist eingeschränkt auf maximal 90 Tage pro Kalenderjahr.

Die Einreisebedingungen für weitere Nationalitäten teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit. Bitte beachten Sie, dass jeder Reisende grundsätzlich für die Einhaltung der Einreisebestimmungen selbst verantwortlich ist.

Währung

Die Währung in Botswana ist der Pula (P). Der Wechselkurs zum Euro beträgt etwa 1 € = 12,16 P, beziehungsweise 100 P = 8,22 € (Stand Mai 2019). Den tagesaktuellen Wechselkurs können Sie ermitteln unter: www.oanda.com/lang/de/currency/converter.

Idealerweise sollten Sie eine Kreditkarte mitnehmen, da das Geldabheben mit der Maestro-Karte nur bei wenigen Geldautomaten möglich ist. Mit einer Kreditkarte können Sie an nahezu allen Geldautomaten problemlos abheben. Alle gängigen Kreditkarten werden normalerweise akzeptiert, VISA-Karten sind allerdings am gebräuchlichsten. Zusätzlich sollten Sie sich eine Bargeldreserve in Euro (etwa 200 Euro) mitnehmen, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Gesundheit

Impfungen

Besondere Impfungen sind für Botswana bei der direkten Einreise aus Europa aktuell nicht erforderlich. Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen, siehe www.rki.de. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt über eventuell sinnvolle Impfungen/Auffrischungen beraten.

Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und gegebenenfalls Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.

Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet wird für alle Reisende, die älter als ein Jahr sind, eine Impfung gegen Gelbfieber gefordert.

Im Norden Botswanas besteht besonders in der Regenzeit ein hohes Malaria-Risiko. Während der Trockenzeit und im östlichen Teil des Landes ist das Risiko geringer, der Süden ist malariafrei. Je nach Reiseroute empfiehlt sich die Einnahme einer Malariaprophylaxe. Zur Auswahl des passenden verschreibungspflichtigen Medikaments ist ein Gespräch mit dem Hausarzt oder dem nächstgelegenen Tropeninstitut ratsam. Darüber hinaus empfehlen wir, helle körperbedeckende Kleidung zu tragen, ganztägig Insektenschutzmittel auf freie Körperstellen aufzutragen und unter Moskitonetzen zu schlafen, um sich vor Mückenstichen zu schützen.

In Botswana ist die Immunschwäche HIV/AIDS weit verbreitet. Zwar hat sich in den letzten Jahren im Bereich der Neuansteckung einiges getan, dennoch sollte man beispielsweise bei offenen Wunden die üblichen Schutzmaßnahmen ergreifen.

In fast allen Süßgewässern Botswanas kommt der Erreger der Bilharziose vor (z.B. im Limpopo und Molopo River, entlang des Okavango und des Chobeflusses). Das Baden, Tauchen und jeder andere Wassersport in Seen und Flüssen (auch im Sambesi) sollte unbedingt vermieden werden.

Reiseapotheke

Da die Möglichkeiten vor Ort beschränkt sind, sollten Medikamente in ausreichender Menge mitgenommen werden (z.B. Magen-Darm-Präparate). Wir empfehlen in jedem Fall den Abschluss einer privaten Auslandsreise-Krankenversicherung mit garantiertem Krankenrücktransport (Ambulanzflug, z.B. über den ADAC).

Sonnenschutz

Die Sonneneinstrahlung ist in Botswana sehr intensiv, da das Land im Durchschnitt 1.000 Meter über dem Meer liegt. Vor allem an den ersten Reisetagen sollte auf ausreichend Schutz geachtet werden. Nehmen Sie daher genügend Sonnencreme (mindestens Schutzfaktor 30) und eine Kopfbedeckung von zu Hause mit.

Für detaillierte Informationen besuchen Sie bitte die Seite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) oder wenden sich an Ihren Tropenmediziner.

Stromspannung

Die Stromspannung in Botswana beträgt 220/230 Volt. Die Steckdosen sind für drei Stifte ausgelegt, daher braucht man für elektrische Geräte mit Schuko-Stecker einen Adapter. Im Land kann es gegebenenfalls zu Stromausfällen kommen, eine kleine Taschenlampe ist daher für die Abende sinnvoll.


Diese Reiseziele könnten Sie auch interessieren

Kontakt

+49 (0)231 589792-0 info@reisenmitsinnen.de