Blick über die Dächer des Dorfes Kruja auf die hügelige Landschaft

Albanien-Reisen

Ein Balkan-Land zwischen Tradition und Aufbruch

Als eines der kleinsten Länder Europas erstreckt sich Albanien zwischen den Albanischen Alpen und der Adria. Die abwechslungsreiche Natur zwischen tiefblauer Küstenlinie und unerwartet grünen Berglandschaften eignet sich hervorragend für Wanderreisen. Die schönen Seen und Fjordlandschaften laden darüber hinaus zu Boots- und Kajaktouren ein. Bären, Wölfe und Luchse sind in Albanien beheimatet. Die reiche Kulturgeschichte des Landes bietet noch heute Relikte von den Illyrern, Römern, Byzantinern, Venedigs Dogen bis hin zu den Osmanen. Kulturelles Zentrum ist die Hauptstadt Tirana, dessen Besuch bei einer Albanien-Reise nicht fehlen darf.


Unsere Albanien-Reisen


Maßgeschneidert & individuell

Wer hat eigentlich gesagt, dass das Leben kein Wunschkonzert sei?

 Sie wollen die Kapverden zu Fuß erleben oder den Kilimanjaro beisteigen, an allen Reisfeldern Vietnams entlang radeln und in Uganda die Gorillas bestaunen? Bei einer nur für Sie gestalteten Reise bringen Sie Ihre Vorstellungen und Reisewünsche mit in die Reiseplanung ein und sind mit Ihrem persönlichen lokalen Guide, Ihrem Driver-Guide oder per Mietwagen unterwegs.

Wie beim Schneider stecken wir die Nadeln ab, Sie brauchen nur noch hinein zu schlüpfen in Ihr maßgeschneidertes Reiseerlebnis. Sagen Sie uns, wann es losgehen soll und wohin. Alles andere ist in besten Händen.

Zum Wunschreiseformular


Aus der REISEN MIT SINNEN-Welt

Europa mal etwas anders– hier kann man (noch) Pferdekutschen auf der Autobahn sehen... und die Gastfreundschaft wird wirklich groß geschrieben.

– Marcus Schneider, Reisegestalter

Wir hatten eine abwechslungsreiche und interessante Reise. Unsere Wanderungen führten durch wunderschöne Landschaften. Zur Entspannung waren die warmen Quellen bei Permet sehr willkommen. Mit den reichhaltigen und traditionellen Speisen in ausgesuchten Restaurants und in Familien wurden wir sehr verwöhnt.

– T.H., Reisegast

Albanien ist ein faszinierendes Land, das jede Menge Fragen aufwirft und unendlich viele Geschichten erzählt – wenn jemand da ist, der sie übersetzt. Will man mehr erfahren, als Reiseführer wissen, bedarf es einer kompetenten Begleitung.

– Franz Lerchenmüller, Journalist


Angeregte Unterhaltung zwischen einer Frau mit Gehstock und einer Frau auf dem Fahrrad

Land & Leute

Außer in der Religion – mehr als die Hälfte der Bevölkerung gehört heute dem muslimischen Glauben an – finden Reisende auch in der Architektur Hinterlassenschaften der osmanischen Herrschaft, unter der Albanien gut vier Jahrhunderte bis zur Unabhängigkeit 1912 stand. So nahm die Unesco die Städte Berat und Gjirokastra für ihre osmanischen Häuser, Moscheen und Festungsbauten in die Welterbeliste auf.

Kultururlauber erwartet in der Balkanrepublik aber auch eine ganze Reihe spannender Zeugnisse der den Osmanen vorausgehenden Völker. Von den illyrischen Stämmen, die die Region des heutigen Albaniens etwa um 1000 v.Chr. besiedelten, sind noch die Ruinen verschiedener Städte und Siedlungen wie Amantia, Byllis, Kalivo oder Butrint erhalten. Die beiden letzteren kürte die Unesco ebenfalls zum Weltkulturerbe. In Butrint bekommen Reisende ein sehr anschauliches Beispiel für die Abfolge der unterschiedlichen Bewohner über die Jahrhunderte, von Theater und Asklepios-Tempel aus hellenistischer Zeit über die Villa Amaltea aus der römischen Herrschaftsepoche bis zum venezianischen Turm zur Sicherung der Schiffe auf der Straße von Korfu.

Doch nicht nur die vielfältigen Kulturzeugnisse machen Albanien für Urlauber interessant. Sie empfängt darüber hinaus eine abwechslungsreiche Natur zwischen tiefblauer Küstenlinie und unerwartet grünen Berglandschaften – paradiesisch für Wanderreisen. Die schönen Seen und Fjordlandschaften laden zu Boots- und Kajaktouren ein. Darüber hinaus beheimatet Albanien eine artenreiche Flora und Fauna mit unter anderen Bären, Wölfen und Luchsen. Zu ihrem Schutz ist rund ein Zehntel der Landesfläche zu Nationalparks erklärt.

Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse in Albanien

  • Karibik-Feeling: Baden und Entspannen an kleinen, feinsandigen Traumstränden und kristallklarem Wasser an der Ionischen Küste.
  • Verwunschene Berge: Wandern auf alten Hirtenpfaden durch die einsamen und wilden Gebirgslandschaften der Albanischen Alpen. Ein intensives, gleichzeitig spektakuläres Trekking führt vom Dorf Theth zum Valbona-Tal. Jahrhundertelang war dieser Pass die einzige Verbindung der beiden Täler und er gilt als eine der schönsten Wanderrouten Nord-Albaniens.
  • Nicht nur für Stein-Liebhaber: Ein beeindruckendes Beispiel der sogenannten Balkanarchitektur ist die UNESCO-Weltkulturerbestadt Gjirokastra. Hier reihen sich an einem Hang viele kleine burgähnliche Häuser aus Stein aneinander, weshalb sie auch „Stadt der Steine“ genannt wird.
  • Bilderbuchcharakter: Auf dem Koman-Stausee führt die Fähre von Fierza nach Koman durch einen Fjord, der an skandinavische Fjordlandschaften erinnert.
  • Religiöse Toleranz: Moscheen und Kirchen gibt es viele über das Land verteilt. Dazwischen ist auch Platz für Naturreligionen. Eine spannende Vielfalt.
Ein Holzzaun säumt den Weg zu einem kleinen Bauernhof vor einem beiindruckenden Alpenpanorama
Blick vom See aus über das Ufer auf ein schönes Bergpanorama
Wandergruppe auf einer Bergwiese in den Albanischen Alpen
Blick auf ein albanisches Städtchen, dass sich an den Fuß eines Berges schmiegt
Die Mauern einer alten albanischen Festung

Albanien Wetter & Klima

Insgesamt bestimmt ein subtropisches Mittelmeerklima Albanien. Je nach Region kann es aber unterschiedlich ausgeprägt sein. Grob lassen sich zwei klimatische Regionen abgrenzen: die Küste und das bergige Landesinnere. An der Küste herrscht im Sommer heißes, trockenes Wetter und im Winter feuchtmildes. An der Riviera im Süden ist es nochmal deutlich wärmer als an der übrigen Küste.

Im Landesinneren prägt kontinentales Klima das Wetter mit warmen Sommern, aber teils sehr kalten, niederschlagsreichen Wintern. Im Durchschnitt fällt in Albanien 1.200 Millimeter Regen im Jahr, wobei die stärkste Niederschlagsmenge in den Albanischen Alpen verzeichnet wird mit regional über 3.000 Millimetern jährlich. Hier können sogar die Sommer recht kühl sein. Im Winter schneiden Schneefälle in den nördlichen und östlichen Gebirgen die kleinen Dörfer oft für Monate von der Außenwelt ab.

Wann ist die beste Reisezeit für Albanien?

Die beste Reisezeit für Albanien ist ab dem Frühjahr, wenn die Temperaturen steigen und die Niederschläge nachlassen. Bis etwa Mitte Juli sind die beliebten Strandorte und Touristenzentren auch noch nicht zu überlaufen und die Vegetation grüner als im Hochsommer. Der Herbst lädt besonders zu Wanderungen in den Bergwäldern ein, wenn deren Laub sich in den schönsten Tönen zu verfärben beginnt.

Essen & Trinken in Albanien

Die Balkanküche mit griechischen und türkischen Einflüssen, Salaten, Gemüsen und saisonalen Früchten prägt die albanische Küche insbesondere. Auch italienisches Essen ist beliebt.

Auf der Speisekarte stehen Gemüse und Fleisch, Brot gehört zu jeder Mahlzeit. Bekannte Spezialitäten sind Fërgesë Tirane (ein heißes Pfannengericht aus Fleisch- und Leberstücken mit Ei und Tomaten) und Tavë Kosi bzw. Tavë Elbasani (Hammelfleisch in Jogurt überbacken). Ein Gericht aus gefüllten Schafsdärme (besonders beliebt im Süden) heißt Kukurec. Im Sommer erfrischt Tarator, eine kalte Jogurt-Gurkensuppe. Zu den speziellen Nachtischen gehört Oshaf, ein Feigen- und Schafsmilch-Pudding. Weiterhin reicht man zum Dessert in Albanien süße Torten, honiggetränkte Kuchen, Puddings und kandierte Früchte (Reçel).

Der Raki ist ein einheimischer Schnaps, den man in bester Qualität in der Gegend um Korça findet. Fein gemahlener, nach Belieben mit Zucker aufgekochter Kafe Turke (Türkischer Kaffee) wetteifert mit dem italienischen Ekspres (Espresso) um die Gunst des Publikums.

Praktische Reiseinformationen für Albanien

Sicherheit

Albanien gilt als sicheres Reiseland. Kleinkriminalität ist selten. Besucher des Landes werden in der Regel nicht Opfer von Verbrechen, die von der im Land organisierten Kriminalität ausgehen. Dennoch möchten wir Sie auf ein paar Dinge hinweisen:

  • Vor dem Hintergrund der weitverbreiteten Armut empfiehlt es sich, die üblichen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten und beispielsweise nachts nicht alleine durch menschenleere Gassen zu gehen.
  • Tragen Sie Ihre Wertsachen nah am Körper oder deponieren Sie sie sicher im Hotelsafe.
  • Beim Besuch von Märkten, Busplätzen und anderen stark frequentierten Orten sollte man sich vor Taschendieben in Acht nehmen.
  • Nehmen Sie eine Fotokopie Ihres Reisepasses und der wichtigsten Dokumente mit. Bei Verlust der Reisedokumente ist es dann leichter, Ersatz zu beschaffen. Bewahren Sie diese Kopien in Ihrem Gepäck, getrennt von den Originalen, auf.

Detaillierte Informationen zur aktuellen Sicherheitslage im Land erfahren Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/albanien-node/albaniensicherheit/216248 und natürlich auf Nachfrage direkt bei uns.

Sprache und Kultur

Albanisch ist eine indoeuropäische Sprache, die sich – wie das Griechische – keiner der großen Gruppen (Germanisch, Romanisch, Slawisch) zuordnen lässt. Die Ursprünge liegen in der Sprache der Illyrer, die in der Antike den westlichen Balkan bevölkert haben.

Das Albanische teilt sich in zwei Hauptdialekte, das Gegische im Norden und das Toskische im Süden, die beide in zahlreiche Unterdialekte zerfallen. 1972 wurde ein Rechtschreibkongress abgehalten, in dem eine einheitliche albanische Schriftsprache festgelegt wurde, in der die toskischen Elemente überwiegen.

Visum und Einreise

Zur Einreise benötigen Staatsangehörige aus Deutschland und Österreich einen gültigen Personalausweis bzw. Schweizer Staatsangehörige eine gültige Identitätskarte. Der Personalausweis/die Identitätskarte muss bei der Einreise noch mindestens 3 Monate gültig sein.

Ein Reisepass ist nicht notwendig, kann aber ebenfalls zur Reise genutzt werden.

Gesundheit

Impfungen

Keine vorgeschriebenen Impfungen bei Direkteinreise. Die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene sollten anlässlich einer Reise überprüft und vervollständigt werden.

Reiseapotheke

Eine kleine, wirkungsvolle Reiseapotheke mit Mitteln gegen Magenverstimmungen, Durchfall, Sonnenbrand sowie ein Mückenschutzmittel und Pflaster sollten in jedem Fall dabei sein.

Sonnenschutz

Achten Sie auf ausreichend Sonnenschutz und nehmen Sie genügend Sonnencremes (je nach Empfindlichkeit mindestens Schutzfaktor 30) von zu Hause mit!

Für detaillierte Informationen besuchen Sie bitte die Seite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) oder wenden sich an Ihren Tropenmediziner.

Währung

Landeswährung ist der Albanische Lek (ALL), ein Lek besteht aus 100 Quindarkas; 1 Euro = etwa 135 - 140 Lek. Es empfiehlt sich, Geld erst in Albanien umzutauschen, da der Wechselkurs dort um einiges besser ist als in Deutschland. Gut funktioniert das Abheben am Geldautomaten mit den international gängigen Karten. Geldautomaten finden sich zahlreich in jedem größeren Ort. Es geht aber ebenso unkompliziert mit der Mitnahme von Bargeld in Euro in kleinen Scheinen, die Sie je nach Bedarf schrittweise wechseln. In den Bankfilialen ist der Wechselkurs etwas schlechter als in den Wechselstuben.

Die Kreditkarten American Express, Eurocard, Master Card sowie Reiseschecks werden in den Banken von Tirana und in großen Hotels akzeptiert. Lassen Sie sich vor der Abreise von Ihrer Bank und Ihren Ansprechpartnern bitte diesbezüglich beraten.

Stromspannung

Die Stromspannung beträgt 220 Volt. In der Regel passen die deutschen Stecker.


Diese Reiseziele könnten Sie auch interessieren

Kontakt

+49 (0)231 589792-0 info@reisenmitsinnen.de