Nahaufnahme einer Steinstatue

Indonesien-Reisen

Paradiesische Inselvielfalt in Südostasien

Schier nie enden wollende Küsten, feinsandige Strände und Tempel bestimmen den Charakter Indonesiens. Mit seinen mehr als 17.000 Inseln, die sich entlang des Äquators erstrecken, ist Indonesien das größte Inselreich der Erde. Die unterschiedlichen Größen und landschaftlichen Besonderheiten trugen dazu bei, dass sich auf den Inseln eine einzigartige Flora und Fauna niederlassen konnte. Sie präsentiert sich heute mit einem außerordentlichen Artenreichtum. So vielseitig wie sich die Landschaft Indonesiens darstellt, so vielfältig seine Menschen. Zahlreiche jahrhundertealte Traditionen, Gebräuche und Sitten wurden mit Liebe zur eigenen Kultur am Leben erhalten und prägen heute wie kaum etwas anderes den Alltag. Gepaart mit Riten und Zeremonien, die farbenprächtiger kaum sein könnten, machen sie eine Indonesien-Reise zum besonderen Erlebnis.


Unsere Indonesien-Reisen


Maßgeschneidert & individuell

Wer hat eigentlich gesagt, dass das Leben kein Wunschkonzert sei?

 Sie wollen die Kapverden zu Fuß erleben oder den Kilimanjaro beisteigen, an allen Reisfeldern Vietnams entlang radeln und in Uganda die Gorillas bestaunen? Bei einer nur für Sie gestalteten Reise bringen Sie Ihre Vorstellungen und Reisewünsche mit in die Reiseplanung ein und sind mit Ihrem persönlichen lokalen Guide, Ihrem Driver-Guide oder per Mietwagen unterwegs.

Wie beim Schneider stecken wir die Nadeln ab, Sie brauchen nur noch hinein zu schlüpfen in Ihr maßgeschneidertes Reiseerlebnis. Sagen Sie uns, wann es losgehen soll und wohin. Alles andere ist in besten Händen.

Zum Wunschreiseformular


Aus der REISEN MIT SINNEN-Welt

Umwerfende, phantastische, üppige Natur besonders auf Flores, urige Schiffsathmosphäre mit spektakulären Sonnenuntergängen und unerhört funkelndem Sternenhimmel. Viele Begegnungen mit überaus freundlichen, bescheidenen von Religionen so unterschiedlich geprägten Menschen.

– Helma Pritzkuleit, Reisegast

Die Stimmung am kleinen Seetempel am Bratan-Sees hat mir besonders gefallen. Teile des Kratersees, eingebettet in Pinienwäldern und Gebirgszügen, waren durch Wolken verhangen, eine balinesische Familie saß gemütlich zum Picknick am Ufer. Der See gilt unter Balinesen als heilig und soll magische Kräfte besitzen. Laut Überlieferung reichen einige Tropfen für eine gute Ernte.

– Peter Krüger, Reiseberater

Die Bootstour im Komodoarchipel ist ein Höhepunkt jeder Reise! Ausspannen, sich treiben lassen, wandern, die Riesenechsen, herrlichste Ausblicke, Traumstrände…. man kann es nicht in Worte fassen! Komodo – ein Ort, der seinesgleichen sucht! (Und wir waren schon auf Galapagos und in Australien am Rief). Das Essen an Bord, ein Wahnsinn, die Mannschaften, Wahnsinn!!!

– Andrea und Günter Meyer-Albrecht, Reisegäste


Männer in festlicher Kleidung laufen eine Straße entlang

Land & Leute

Indonesien ist mit seiner äquatorialen Inselkette mit 1,9 Millionen Quadratkilometern flächenmäßig der größte Staat Südostasiens. Der indonesische Begriff für "Vaterland" bzw. "Heimat" (Tanah air) bedeutet wörtlich übersetzt "Wasserland". Derzeit ist Indonesien noch eines der Länder mit der höchsten Biodiversität weltweit, ein Hot Spot der Artenvielfalt mit unter anderem Elefanten, Orang-Utans und Tigern. Doch diese Biodiversität ist durch die Abholzung und den illegalen Handel mit Wildtieren deutlich in Gefahr. Zumindest hat sich Indonesien mit fünf weiteren Anrainerstaaten zum Schutz des Korallendreiecks entschlossen, wo rund drei Viertel aller Korallenarten sowie mehr als 3.000 Fischarten, Schildkröten, Haie, Wale und Delphine vorkommen. Gemeinsam erklärten die Länder ein Fünftel der küstennahen Gewässer zur Schutzzone.

Die größte und wichtigste Stadt Indonesiens ist die Hauptstadt Jakarta, die das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum darstellt. Sie liegt auf Java, der wirtschaftlich bedeutendsten der etwa 6.000 bewohnten Inseln, wo rund 60 Prozent der Bevölkerung Indonesiens auf knapp 7 Prozent der Landfläche leben und den größten Teil des Bruttoinlandproduktes erwirtschaften. Außerhalb Javas sind vor allem Medan in Nordsumatra, Bali und Nusa Tenggara, Kalimantan sowie Makassar in Süd-Sulawesi wirtschaftlich bedeutsam.

Indonesien ist das Land mit den meisten Muslimen weltweit. Jedoch vertritt der Großteil der muslimischen Bevölkerungsmehrheit in ihrer Glaubenspraxis eine ausgesprochene Toleranz gegenüber anderen Religionen. Die Verfassung garantiert die Religionsfreiheit für sechs offiziell anerkannte Religionen (Islam, Buddhismus, Protestantismus, Katholizismus, Konfuzianismus, Hinduismus) gestützt auf die „Pancasila“ mit ihren fünf Säulen: Glauben an ein göttliches Prinzip, Achtung der Menschenwürde, die nationale Einheit, Demokratie und soziale Gerechtigkeit.

Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse in Indonesien

  • Komodo Nationalpark: Mit einem Privatboot unterwegs in der (Unter-) Wasserwelt zwischen Flores und Komodo, Korallenriffe erschnorcheln, bunten Fischen und Schildkröten begegnen und sich vor den Urdrachen ähnelnden Komodo-Waranen gruseln.
  • Bali kulinarisch: Die balinesische Küche ist vielseitig! Das lernen Sie bei einem Kochkurs oder auch auf unserer Reise beim Besuch von Gede – Kochbücher schreiben ist seine Passion!
  • Flores: Die Naturvielfalt erwandern – von der Küste mit herrlichen Stränden hin zu spinnennetzförmigen Reisfeldern. Und ein ganz besonderes Erlebnis: der Sonnenaufgang am Keli Mutu-Vulkan mit seinen mehrfarbigen Kraterseen.
  • Kalimantan: Mit einem Flussboot tief hinein in den Urwald fahren auf den Spuren der Orang Utans im Tanjung Puting Nationalpark.
  • Sulawesi: Fast scheint es, dass hier Tote wichtiger sind als Lebende. Sie erhalten faszinierende Einblicke in die alte Kultur beim Gespräch mit einem Dorfhäuptling und dem Besuch des Büffelmarktes in Bolu.
Panorama mit Blick über die karge Landschaft auf einen rauchenden Vulkan
Nahaufnahme von Obst und Gemüse auf einem Markt
Ein Orang Utan schaukelt auf Lianen
Nahaufnahme von gefalteten Händen zweier tanzender Frauen in traditioneller Kleidung
Holzhäuser mir Grasdächern

Indonesien Wetter & Klima

Das Klima Indonesiens ist grundsätzlich von Monsunen bestimmt. Jedoch führen die Ausdehnung und die großen Indonesien umgebenden Wassermengen zu regional stark variierenden Klimata. Der größere nördliche Teil Indonesiens hat ein tropisch-immerfeuchtes Klima. Auf den südlichen Inseln (Zentral- und Ost-Java, Kleine Sunda-Inseln) herrscht wechselfeuchtes, tropisches Monsunklima. Beeinflusst von der dominierenden Windrichtung herrscht eine feucht-schwüle Regenzeit (Oktober bis April), eine trockene Nachmonsunzeit (Mai/Juni) und eine heiße Trockenzeit (Juli bis September). Nach Osten hin nehmen die Regentage und die Niederschlagsmengen ab. Trockene Luftmassen sorgen im Sommer in den östlichen Landesteilen für eine ausgeprägte Trockenzeit. Daher besitzen die östlichen Sunda-Inseln mit Jahresniederschlägen von nur 600 bis 1.000 mm ein recht trockenes Klima.

Aufgrund der Lage am Äquator sind die monatlichen Temperaturschwankungen im gesamten Land gering. In den Küstengebieten zeigt das Thermometer das ganze Jahr über durchschnittliche Werte von etwa 27 Grad Celsius. Auch im Tagesverlauf ist die Temperatur nicht von großen Schwankungen gekennzeichnet. Tagsüber liegen sie knapp über 30 Grad, nachts sinken sie auf etwa 24 Grad. Niedrigere Temperaturen gibt es eigentlich nur im Bergland (15 bis 25°C) und stellenweise im Inneren der Inseln (20 bis 30°C). Die hohe Luftfeuchtigkeit von 90 bis 95 Prozent führt fast überall zu einer großen Schwüle.

Wann ist die beste Reisezeit für Indonesien?

Die beste Reisezeit für Indonesien ist abhängig von den besuchten Inseln. Bali, Lombok, die Gili-Inseln sowie Java besuchen Sie am besten von Mai bis Oktober. Sumatra, Komodo und Flores eignen sich von April bis Oktober bzw. November am besten für eine Reise.

Essen & Trinken in Indonesien

Die Küche des Inselstaats ist stark durch die seiner Nachbarländer beeinflusst, insbesondere Chinas und Indiens. Sogar der Einfluss aus der Kolonialzeit ist heute noch in einer Vielzahl von Kuchen und Torten erhalten, deren Rezepte die Niederländer hinterlassen haben. Natürlich unterscheidet sich die indonesische Küche regional, doch bildet meist Reis die Grundlage.

Im Inselreich sind Meeresfrüchte und Fisch wichtiger Bestandteil vieler Mahlzeiten. Schweinefleisch wird im größten muslimischen Land der Welt hingegen nur in Gebieten mit einer christlichen Mehrheit und von Hindus auf der Insel Bali verzehrt. Hühnerfleisch wird am häufigsten gegessen; „Ayam goreng“ (gebratenes Huhn) kann als Nationalgericht bezeichnet werden. Weiterhin findet man allerorten Sate-Spieße: Fleischspieße mit Saucen auf Chili- oder Erdnussbasis, die meist an kleinen Grills an der Straße zubereitet werden. Ein weiteres, bekanntes Gericht ist die von den Niederländern eingeführte Rijsttafel („Reistafel“), ein festliches Menü aus einer Vielzahl von Fleischsorten, Gemüsen, Salaten, Fisch und Curry.

Praktische Reiseinformationen für Indonesien

Sicherheit

Generell ist Indonesien ein sicheres Reiseland. Da die indonesische Bevölkerung sehr freundlich und kinderlieb ist, kann man die Inselwelt ohne Bedenken mit der ganzen Familie bereisen. Dennoch sollte vor Abreise die aktuelle politische Lage beachtet und die geografischen Gegebenheiten, je nachdem welche Region des riesigen Inselstaates besucht wird, ebenso wie die aktuellen Hinweise des Auswärtigen Amtes berücksichtigt werden.

  • Fast ganz Indonesien ist vulkanischen Ursprungs und die meisten der Vulkane sind auch heute noch aktiv. So muss in ganz Indonesien mit Ausbrüchen und Erdbeben gerechnet werden – kleinere Beben sind in Indonesien keine Seltenheit.
  • Zum Schutz auf Ihrer Reise empfiehlt es sich die gängigen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten und beispielsweise nachts in Städten nicht alleine durch menschenleere Gassen zu gehen.
  • Beim Besuch von Märkten, Busplätzen und anderen stark frequentierten Orten sollte man sich vor Taschendieben in Acht nehmen. Tragen Sie Ihre Wertsachen nah am Körper oder deponieren Sie sie sicher im Hotelsafe.
  • Nehmen Sie eine Fotokopie Ihres Reisepasses und der wichtigsten Dokumente mit. Bei Verlust der Reisedokumente ist es dann leichter, Ersatz zu beschaffen. Bewahren Sie diese Kopien in Ihrem Gepäck, getrennt von den Originalen, auf.

Detaillierte Informationen zur aktuellen Sicherheitslage im Land erfahren Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/indonesien-node/indonesiensicherheit/212396 und natürlich auf Nachfrage direkt bei uns.

Sprache und Kultur

Die Landessprache ist Bahasa Indonesia, welche nach der Unabhängigkeitserklärung eingeführt wurde. Gleichwohl spricht man in den unterschiedlichen Teilen der Republik auch andere Dialekte und Regionalsprachen (Insgesamt geht man von etwa 250 verschiedenen aus). Die Handels- und Geschäftssprache ist hingegen Englisch. Internationale Gäste und Touristen haben es leicht, sich in Indonesien zu verständigen, da in den touristischeren Orten das Service-Personal nahezu überall der englischen Sprache mächtig ist. Wer sich vor seinem Urlaub etwas mit der indonesischen Sprache beschäftigt, wird sehr schnell merken, dass sie relativ einfach ist. Auch kann es nie schaden, einige indonesische Wörter und Begriffe zu beherrschen. Schließlich kommt man damit auch der Kultur Indonesiens ein wesentliches Stückchen näher.

Visum und Einreise

Deutsche, Österreicher und Schweizer deren Reisepass bei Einreise mindestens sechs Monate gültig ist, über ein Weiter- oder Rückflugticket verfügen und höchstens 30 Tage ausschließlich zu touristischen Zwecken in Indonesien verbringen möchten, können ohne Visum einreisen.

Bitte beachten Sie, dass der Reisende für die Einhaltung der Einreisebestimmungen selbst verantwortlich ist.
Die Einreisebedingungen für weitere Nationalitäten teilen wir Ihnen gerne auf Anfrage mit.

Gesundheit

Impfungen

Es sind zur Einreise nach Indonesien keine Impfungen vorgeschrieben. Unter Umständen sind Vorsorgemaßnahmen wie Malariaprophylaxe bzw. Impfungen gegen Hepatitis A, Tetanus, Polio oder Diphtherie ratsam. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt oder einem Tropeninstitut über für Sie eventuell sinnvolle Impfungen/Auffrischungen und Prophylaxe-Maßnahmen beraten.

Die beste Malaria-Prophylaxe ist ein entsprechendes Verhalten in Risikogebieten. Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind zum Sonnenuntergang und abends nötig. Ein Mückenschutz – beispielsweise Autan oder Nordic Summer – sollte in Ihrer Reiseapotheke auf keinen Fall fehlen.

Reiseapotheke

Eine kleine, wirkungsvolle Reiseapotheke mit Mitteln gegen Magenverstimmungen, Sonnenbrand sowie ein Mückenschutzmittel und Pflaster sollten in jedem Fall dabei sein.

Vorsicht bei Wasser, Salaten, Gemüse und Obst: Gegen Durchfall sollten Sie ein Medikament mitbringen, um sich nicht auf diese höchst lästige Art die Reise zu verderben.

Sonnenschutz

Achten Sie auf ausreichend Sonnenschutz und nehmen Sie genügend Sonnencremes (je nach Empfindlichkeit mindestens Schutzfaktor 30) von zu Hause mit!

Für detaillierte Informationen besuchen Sie bitte die Seite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) oder wenden sich an Ihren Tropenmediziner.

Währung

Die Landeswährung sind Indonesische Rupiah. 1 Euro entspricht etwa 15.000 Rupiah (IDR). Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist verboten. Reisedevisen dürfen in unbegrenzter Höhe eingeführt werden. Erhältlich sind Rupiah in Banknoten, die von 100.000, über 50.000 und 20.000 bis hin zu 10.000, 5.000 und 1.000 Rupiah reichen. Münzen hingegen sind in den Werten 500, 200 sowie 100 Rupiah erhältlich.

Für Trinkgelder und kleinere Einkäufe sollten Sie stets kleine Noten parat haben. Neben der von Ihnen zu zahlenden Flughafensteuer bei der Ausreise fallen für Sie vor allem die Kosten für Getränke an. Das Essen ist generell preiswert, sättigende Gerichte gibt es meist schon ab 4 bis 5 Euro. Auf Sumatra, Java, Bali und Lombok kann man an vielen Orten sowohl mit EC- als auch mit Kreditkarten Geld an Automaten abheben, auf untouristischen Inseln wie Flores und Sulawesi ist es jedoch relativ schwierig. Denken Sie daher bitte daran, sich bei Reisen in abgelegenere Regionen (auch auf den belebteren Inseln) vorher mit ausreichend Bargeld einzudecken.

Stromspannung

Die meisten Unterkünfte haben 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz (zweipolige Stecker); auf dem Land auch 110 Volt, 50 Hertz. In touristischen und gut erschlossenen Gebieten sind keine Adapter nötig, für entlegenere Inseln ist es jedoch ratsam, einen Adapter mitzubringen.


Diese Reiseziele könnten Sie auch interessieren

Kontakt

+49 (0)231 589792-0 info@reisenmitsinnen.de