Aussichtspunkt mit Blick auf das Meer auf einem Berg auf El Hierro.

Kanaren-Reisen

Ganzjährig in angenehmem Klima reisen

Aufgrund ihres milden Klimas werden die Kanaren auch „Frühlingsinseln“ genannt und sind ganzjährig ein äußerst beliebtes Reiseziel. Dennoch haben die sieben Hauptinseln und sechs Nebeninseln vulkanischen Ursprungs sich ihre Natürlichkeit bewahrt und eignen sich neben dem klassischen Badeurlaub auch besonders für Kultur- und Wanderreisen. Ob La Gomera, Lanzarote oder El Hierro – eine Kanaren-Reise eröffnet vielfältige Möglichkeiten.


Unsere Kanaren-Reisen


Maßgeschneidert & individuell

Wer hat eigentlich gesagt, dass das Leben kein Wunschkonzert sei?

 Sie wollen die Kapverden zu Fuß erleben oder den Kilimanjaro beisteigen, an allen Reisfeldern Vietnams entlang radeln und in Uganda die Gorillas bestaunen? Bei einer nur für Sie gestalteten Reise bringen Sie Ihre Vorstellungen und Reisewünsche mit in die Reiseplanung ein und sind mit Ihrem persönlichen lokalen Guide, Ihrem Driver-Guide oder per Mietwagen unterwegs.

Wie beim Schneider stecken wir die Nadeln ab, Sie brauchen nur noch hinein zu schlüpfen in Ihr maßgeschneidertes Reiseerlebnis. Sagen Sie uns, wann es losgehen soll und wohin. Alles andere ist in besten Händen.

Zum Wunschreiseformular


Wohnhaus an der kanarischen Küste mit Tisch und Stühlen.

Land & Leute

Mit einem Alter von etwa 30 Millionen Jahren sind die Kanaren, geologisch gesehen, noch jung. Gigantische Vulkanausbrüche und Seebeben schufen im Laufe der Zeit sieben Hauptinseln und sechs Nebeninseln. Fuerteventura und Lanzarote gelten dabei als die ältesten und La Palma als die jüngste Insel. Die Inseln bilden zusammen seit 1982 eine der siebzehn Autonomen Gemeinschaften Spaniens mit den Hauptstädten Santa Cruz de Tenerife und Las Palmas de Gran Canaria. Politisch gesehen gehören die Kanarischen Inseln zu Spanien. Da sie aber nur ca. 100 bis 500 Kilometer westlich von Marokko im Atlantik liegen, werden sie geografisch zu Afrika gerechnet.

Vor dem Aufkommen des Massentourismus in den 1960er-Jahren lebten die Einwohner vor allem von Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei. Heute wird der Großteil der landwirtschaftlichen Produktion durch den Anbau von Bananen erzielt. Die Inseln verfügen insgesamt gesehen über die größten Bananen-Anbauplantagen Europas. Weitere nennenswerte Erzeugnisse sind Tomaten, Gurken, Schnittblumen, Kartoffeln und Wein.

Gelegen im Atlantik haben sich die Kanaren zu einem der beliebtesten Reiseziele Europas entwickelt. Landschaftlich ähneln sich die Inseln sehr stark. Allerdings hat sich jede bis heute ihr ganz eigenes Gesicht, ihre Einzigartigkeit bewahrt. Wie viele Inseln haben auch die Kanaren, bevor der Tourismus mit großen Schritten die Eilande eroberte, recht isoliert den Alltag bestritten. Diese Isolation macht sich noch heute in der Tier- und Pflanzenwelt bemerkbar.

Im Zuge des aufstrebenden Massentourismus‘ wurden auf den Kanaren in den letzten Jahren zahlreiche Naturschutzgebiete eingerichtet. Sie sollen dazu beitragen, dass die atemberaubenden Landschaftszüge auch für die kommenden Generationen aufrechterhalten werden. Neben der Natur sind es vor allem die zahlreichen Möglichkeiten für Aktivitäten, die die Kanaren ausmachen. Seit Langem eignen sich die Inseln nicht mehr nur zum Relaxen und Entspannen. Vielmehr kommen diejenigen auf die Inseln, die es lieben, einen frischen Wind um die Nase wehen zu spüren, während sie eine der zahlreichen Naturschönheiten erkunden.

Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse auf den Kanaren

  • Schnorchelausflug: Erleben Sie die schillernde Unterwasserwelt El Hierros mit ihren bunten Fischen und einer artenreichen Fauna; vulkanische Aktivitäten haben skurrile Felsformationen geschaffen.
  • Weinbergbegehung beim einzigen Ökowinzer: „Das Leben ist zu kurz, um schlechten Wein zu trinken”, sagte schon Goethe. Bei einer Weinerlebnistour auf El Hierro den besten Kanarenwein kosten.
  • Trekking durch die wilde Landschaft La Gomeras: Über den höchsten Berg der Insel, durch uralte Lorbeer-Nebelwälder bis hinab zum Meer – intensives Wandererlebnis mit Entspannungsgarantie.
  • Meeres- und Artenschutz beim Eco-Volunteering: Unterstützen Sie aktiv den gemeinnützigen Verein M.E.E.R. e.V. bei der täglichen Arbeit und bekommen Sie einen intensiven Einblick in die Welt der Wale und Delfine (für weitere Informationen wenden Sie sich gerne direkt an uns).
  • Untypisch Kanaren: Die kleineren Inseln El Hierro, La Palma und La Gomera abseits der Touristenströme entdecken.
Eine kleine Kirche auf einem Berg auf El Hierro.
Eine mediterrane Pfanne mit Meeresfrüchten und Reis.
Wanderer auf einem Wanderweg auf den Bergen von La Gomera, im Hintergrund das Meer.
Außenwand eines Fischerhauses geschmückt mit Bojen und Netzen.
Fischerboote mit Netzen und Arbeitsmitteln an der Küste von Fuerteventura.

Kanaren Wetter & Klima

Das mediterran-subtropische Klima der Kanaren ist aufgrund der Nähe zum nördlichen Wendekreis das ganze Jahr über angenehm, was dem Archipel den Beinamen „Inseln des ewigen Frühlings“ eingebracht hat. Der gleichbleibend kühle Kanarenstrom, ein Teil des Golfstroms, gleicht die Temperaturen aus, und die Passatwinde halten die heißen Luftmassen aus der nahen Sahara meist fern. Grundsätzlich kann man zwischen einer Trockenzeit im Sommer und einer regenreicheren Zeit im Winter trennen. Man muss allerdings zwischen den Inseln mit Bergen und ohne Berge unterscheiden. Die flachen Inseln wie Fuerteventura oder Lanzarote sind karg und trocken, da die Wolken über sie hinweg ziehen. Die Inseln mit Bergen wie La Palma, Gran Canaria, La Gomera und El Hierro erhalten während der Wintermonate Regen und blühen teilweise üppig grün.

Wann ist die beste Reisezeit für die Kanaren?

Die beste Reisezeit für die Kanaren gibt es nicht – die Inseln sind aufgrund ihres milden Klimas ganzjährig gut bereisbar.

Essen & Trinken auf den Kanaren

Die traditionelle kanarische Küche ist eher einfach gehalten. Typisch kanarisch ist „Gofio“ (geröstetes Maismehl), ein schon von den Ureinwohnern geschätztes Grundnahrungsmittel. In unzählig vielen Gerichten findet es Verwendung. Hinzu kommt die „papa arrugada con mojo“ (Runzelkartoffel mit Soße). Dazu die Klassiker der kanarischen Küche: Das „conejo salmorejo“ (Kaninchen) oder „carne de cabra“ (Ziegenfleisch). Was in der kanarischen Küche natürlich nicht fehlen darf, sind Fisch und andere Meerestiere. Über lange Zeit hinweg spielte der Weinanbau eine zentrale Rolle. Durch den vulkanischen Ursprung der Böden haben die Weine eine ganz besondere Note. Auch den traditionellen Bananenlikör sollten Sie auf Ihrer Reise probieren.

Ein Abendessen im Restaurant lässt sich preislich mit Deutschland vergleichen. Getränke sind preiswerter. Günstiger sind die Preise außerdem in Cafés, wo man neben Getränken auch kleine Gerichte bekommt. In den in den meisten Orten vorhandenen Dorfläden können Speisen für ein Picknick eingekauft werden. Grundnahrungsmittel wie Brot sind sehr billig, alles andere dafür eher etwas teurer als in deutschen Supermärkten.

Praktische Reiseinformationen für die Kanaren

Sicherheit

Die Kanarischen Inseln gelten als relativ sicher, auch Frauen können sich problemlos alleine bewegen. Einbrüche und Kriminalität gibt es nur selten. Dennoch möchten wir Sie auf ein paar Dinge hinweisen:

  • Tragen Sie Ihre Wertsachen nah am Körper oder deponieren Sie sie sicher im Hotelsafe.
  • Nehmen Sie eine Fotokopie Ihres Reisepasses und der wichtigsten Dokumente mit. Bei Verlust der Reisedokumente ist es dann leichter, Ersatz zu beschaffen. Bewahren Sie diese Kopien in Ihrem Gepäck, getrennt von den Originalen, auf.

Detaillierte Informationen zur aktuellen Sicherheitslage im Land erfahren Sie unter http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/SpanienSicherheit_node.html und natürlich auf Nachfrage direkt bei uns.

Sprache und Kultur

Die Landessprache ist Spanisch. Von der Aussprache gleicht es sehr dem kubanischen bzw. lateinamerikanischen Spanisch. Eine typische Besonderheit ist das häufige Fehlen des Buchstabens „s“ in der Aussprache. Endungen werden gerne „verschluckt“ und es wird sehr schnell gesprochen. Die Mitnahme eines Reisewörterbuchs ist von Vorteil.

Die Sprache der Ureinwohner, der Guanchen, wurde nach der Eroberung durch Spanien fast gänzlich ausgerottet. Nur selten findet man heute noch Sprachelemente, die auf die Ursprache Guanche zurück zu führen sind.

Viele der Kanaren sprechen Englisch, aber nur wenige können sich auf Deutsch verständigen.

Visum und Einreise

Die Kanarischen Inseln gehören zu Spanien und somit zu Europa. Bei der Einreise aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz wird daher lediglich ein gültiger Personalausweis benötigt.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom. Die Steckdosen entsprechen dem normalen Standard.

Gesundheit

Impfungen

Grundsätzlich sind vor Einreise auf die Kanarischen Inseln keine besonderen medizinischen Vorsorgemaßnahmen zu treffen. Wir empfehlen, vor Reiseantritt zu überprüfen, ob die auch in Deutschland empfohlenen Impfungen gegen Polio und Tetanus aufgefrischt werden müssen.

In Spanien, und somit auch auf den Kanarischen Inseln, besteht für alle Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, ein Anspruch auf Behandlung. Soweit dringend erforderlich können Reisende sich bei Ärzten, Zahnärzten, Krankenhäusern usw., die vom ausländischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind, behandeln lassen. Zur Behandlung ist die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card), die von den Krankenkassen ausgestellt wird, vorzulegen.

Die medizinische Versorgung entspricht im Großen und Ganzen der deutschen. Neben einer Reihe einheimischer Ärzte gibt es auf La Gomera in Valle Gran Rey auch eine deutsche Arztpraxis. Kleinere Orte verfügen häufig über ein »Centro Medico« oder ein »Centro de Salud«. In diesen sind jedoch Spanischkenntnisse erforderlich.

Reiseapotheke

Eine kleine, wirkungsvolle Reiseapotheke mit Mitteln gegen Magenverstimmungen, Durchfall, Sonnenbrand sowie ein Mückenschutzmittel und Pflaster sollten in jedem Fall dabei sein.

Sonnenschutz

Die Sonneneinstrahlung kann sehr intensiv sein. Achten Sie daher auf ausreichend Sonnenschutz und nehmen Sie genügend Sonnencremes (je nach Empfindlichkeit mind. Schutzfaktor 30) von zu Hause mit!

Für detaillierte Informationen besuchen Sie bitte die Seite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) oder wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.

Währung

Die Kanaren gehören zu Spanien und sind damit EURO-Land.

EC-Geldautomaten finden Sie in fast jeder Stadt. Die bekannten Kreditkarten werden ohne weiteres akzeptiert. Pro Tag können Sie bis zu 200 € abheben. Ein Abendessen im Restaurant kostet ca. 7 bis 8 Euro, in feinen Restaurants ab 10 Euro. Getränke sind günstiger. Ebenfalls ein günstigeres Preisniveau herrscht in Cafés, wo man neben einem Espresso oder einem Bier auch ein Sandwich oder eine Suppe für kleines Geld bekommen kann.


Diese Reiseziele könnten Sie auch interessieren

Kontakt

+49 (0)231 589792-0 info@reisenmitsinnen.de

Diese Webseite verwendet Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis bieten zu können. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Infos
OK