Mit Wasser gefüllte Schlucht, auf dem ein Kanu fährt

Georgien-Reisen

Zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer

Baden im Schwarzen Meer, wandern im Kaukasus oder das urbane Leben in Tiflis kennenlernen – das kleine Land Georgien hat eine Menge zu bieten. Auch für seine polyphone Musik und seinen Wein ist der Staat an der Grenze zwischen Europa und Asien bekannt. Im eigenem Alphabet, der christlich-orthodoxer Religion und den verschiedenen Bevölkerungsgruppen sind die jahrhundertealte Geschichte und Tradition des Landes bis heute spürbar. Sie wandern gern? Wunderbar – auf unseren Georgien-Reisen wird die Erkundung per Pedes groß geschrieben.


Unsere Georgien-Reisen


Maßgeschneidert & individuell

Wer hat eigentlich gesagt, dass das Leben kein Wunschkonzert sei?

 Sie wollen die Kapverden zu Fuß erleben oder den Kilimanjaro beisteigen, an allen Reisfeldern Vietnams entlang radeln und in Uganda die Gorillas bestaunen? Bei einer nur für Sie gestalteten Reise bringen Sie Ihre Vorstellungen und Reisewünsche mit in die Reiseplanung ein und sind mit Ihrem persönlichen lokalen Guide, Ihrem Driver-Guide oder per Mietwagen unterwegs.

Wie beim Schneider stecken wir die Nadeln ab, Sie brauchen nur noch hinein zu schlüpfen in Ihr maßgeschneidertes Reiseerlebnis. Sagen Sie uns, wann es losgehen soll und wohin. Alles andere ist in besten Händen.

Zum Wunschreiseformular


Stadtpanorama mit der Burg, die erhöht am Stadtrand steht

Land & Leute

Geprägt von Kaukasus und Schwarzem Meer grenzt Georgien an Aserbaidschan, die Türkei, Armenien und Russland. Die Fläche des kleinen Landes ist gerade mal mit der Bayerns vergleichbar und doch sind hier gleich mehrere Klimazonen zu finden. Während im Landesinneren ein kontinentales Klima vorherrscht, ist es in den Küstengebieten subtropisch. Zwei Drittel Georgiens sind Bergland und liegen auf einer Höhe von mehr als 600 Metern. Der höchste Berg Kasbek ist im Norden zu finden und ragt 5.047 Meter empor.

4,5 Millionen Einwohner zählt Georgien heute. Allein in der Hauptstadt Tiflis wohnen mehr als eine Million Menschen. Während das Leben in den Dörfern noch sehr ländlich geprägt ist, ist der westliche Einfluss in den Städten, allen Tiflis voran, spürbar. Georgien ist ein multiethnisches Land, in dem neben der georgischen Mehrheit Adscharer, Armenier, Aserbaidschaner, schiitische Aseri, turksprachige und andere Volksgruppen beheimatet sind. Ein Fünftel der georgischen Bevölkerung lebt allerdings nicht im Land selbst.

Gesang und Tanz spielen im Leben der Georgier eine große Rolle und sind omnipräsent. Vor allem die polyphone Musik und der spezielle georgische Gesang sind international bekannt. Das Land wurde schon früh christlich geprägt und ist es bis heute. Bereits 337 n.Chr. wurde das Christentum zur Staatsreligion des damaligen Iberiens erklärt. Die orthodoxe Ausrichtung äußert sich in zahlreichen Ikonen in den Kirchen.

Die Kathedrale steht erhöht auf einem Hügel mit Bäumen
georgisch-orthodoxer Kirchenkomplex auf einem Hügel
Blick auf die Eingänge der Höhlenwohnungen

Georgien Wetter & Klima

Das Klima in Georgien ist im Landesinneren kontinental und in den Küstengebieten subtropisch. Doch bringt darüber hinaus die vielseitige Landschaft Georgiens mit ihrem Wechsel von Gebirgen, Hügel- und Tiefländern auch eine entsprechend abwechslungsreiche Varianz des Klimas mit sich. Diese unterschiedlichen Klimazonen begünstigen die Artenvielfalt des Landes; abgeschlossene Täler ermöglichen die Entwicklung endemischer Pflanzen und Tierarten.

Wann ist die beste Reisezeit für Georgien?

Eine beste Reisezeit für Georgien gibt es nicht – das Land ist ganzjährig gut bereisbar. Besonders angenehm sind die Temperaturen jedoch im Frühjahr und Herbst.

Essen & Trinken in Georgien

In der georgischen Küche spielen Fleisch sowie Forellen eine große Rolle. Geschmacklich und was die Zutaten betrifft unterscheiden sich georgische Gerichte jedoch in jeder Provinz voneinander. So gibt es beispielsweise manche Fische nur in einem einzigen Fluss. Eine grobe Unterscheidung bezüglich der Regionen kann man zwischen West und Ost treffen: Westgeorgier mögen es recht pikant und bevorzugen Schweinefleisch, Ostgeorgier lieben es eher mild und essen Rind- bzw. Hammelfleisch. Im gesamten Tuschetien wird kein Schweinefleisch gegessen. Das wichtigste Getreide in Westgeorgien ist Mais, im Osten wird vor allem Weizen angebaut.

Einige Gerichte sind im gesamten Land verbreitet. So erhält man überall das Chatschapuri, eine Art Käsebrot, das aus einem Hefe- oder Blätterteig aus Weizen und Käse besteht. Es schmeckt am besten ofenwarm. Beliebt und mit einiger Arbeit bei der Zubereitung verbunden sind Chinkali-Teigtaschen – gefüllt mit Hackfleisch, gehackten Zwiebeln und gut mit Pfeffer gewürzt – die in heißem Wasser gekocht werden. Ein weiteres Fleischgericht erlangte unter seinem russischen Namen „Schaschlik“ weltweite Bekanntheit. Sehr verbreitet sind Gerichte mit Auberginen sowie aus grünen oder roten Bohnen (Lobio), die mit besonderen georgischen Gewürzen und Wallnüssen zubereitet werden.

In Georgien sollte es „Trinken und Essen“ heißen, denn getrunken wird viel – zum geselligen, lang andauernden Abendessen mit Gästen vor allem Wein, und dabei sollen die Gläser nach dem Toast des Tamadas (Tischführers) und anderer Gäste möglichst geleert werden. Der Weinbau hat in Georgien eine Tradition, die Jahrtausende in die Vergangenheit zurückreicht. In Ostgeorgien wird Wein ebenerdig in Plantagen angebaut, in Westgeorgien eher auf den Berghängen. Entsprechend werden dort sehr viele verschiedene Weine gekeltert, die ihren eigenen Charakter haben.

Die Weinverarbeitung folgt einer jahrhundertealten Tradition, die sich „Kwewri“ nennt. Dabei werden die Weintrauben von mehreren Helfern mit den bloßen Füßen zunächst zertreten, dann für einige Tage, bis bevor der Gärungsprozess beginnt, stehen gelassen, geseiht und anschließend in porzellanenen Gefäßen gelagert. Sobald er ausgegoren ist, wird der junge Wein dann in die „Kwewri“ gefüllt. Das sind im Weinkeller vergrabene, dickwandige, unglasierte Behälter, die mit einem Stein und mit Holzasche vermischtem Ton verschlossen werden. Dort reift der Wein bis er sein unverwechselbares Aroma entfaltet.

Bier aus georgischer Produktion (beispielsweise Kasbegi oder Natachtari) hat eine hohe Qualität und wird ebenfalls zu Tisch getrunken. Berühmt ist Georgien auch für seine Mineralwässer aus Borjomi.

Praktische Reiseinformationen für Georgien

Sicherheit

Georgien gilt als ruhig und in den von uns bereisten Gebieten weitgehend politisch stabil. Dennoch möchten wir Sie auf ein paar Dinge hinweisen:

  • Zum Schutz auf Ihrer Reise empfiehlt es sich die gängigen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten und beispielsweise nachts in Städten nicht alleine durch menschenleere Gassen zu gehen.
  • Tragen Sie Ihre Wertsachen nah am Körper oder deponieren Sie sie sicher im Hotelsafe.
  • Beim Besuch von Märkten, Busplätzen und anderen stark frequentierten Orten sollte man sich vor Taschendieben in Acht nehmen.
  • Nehmen Sie eine Fotokopie Ihres Reisepasses und der wichtigsten Dokumente mit. Bei Verlust der Reisedokumente ist es dann leichter, Ersatz zu beschaffen. Bewahren Sie diese Kopien in Ihrem Gepäck, getrennt von den Originalen, auf.

Detaillierte Informationen zur aktuellen Sicherheitslage im Land erfahren Sie unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/georgien-node/georgiensicherheit/201918 und natürlich auf Nachfrage direkt bei uns.

Sprache und Kultur

Amtssprache ist Georgisch. Russisch und die Sprachen der ethnischen Minderheiten sind ebenfalls verbreitet. Englisch wird in Hotels und Touristeninformationszentren sowie in der Stadt und unter jungen Menschen in der Regel (gut) gesprochen. Deutsch und Französisch hört man seltener.

Visum und Einreise

Reisende mit EU-Pass und aus der Schweiz benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum. Für die Einreise ist ein Personalausweis oder Reisepass erforderlich, der zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig ist.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom. Die Steckdosen sind wie in Deutschland zweipolig und können problemlos genutzt werden.

Gesundheit

Impfungen

Für Georgien sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bitte lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt oder einem Tropeninstitut über für Sie eventuell sinnvolle Impfungen/Auffrischungen und Prophylaxe-Maßnahmen beraten.

Das Leitungswasser in Georgien ist kein Trinkwasser, kann jedoch zum Zähneputzen bedenkenlos verwendet werden. Das Wasser der zahlreichen natürlichen Quellen des Landes ist meist trinkbar.

Reiseapotheke

Eine kleine, wirkungsvolle Reiseapotheke mit Mitteln gegen Magenverstimmungen, Durchfall, Sonnenbrand sowie ein Mückenschutzmittel und Pflaster sollten in jedem Fall dabei sein.

Sonnenschutz

Bitte achten Sie auf ausreichenden Sonnenschutz und nehmen Sie genügend Sonnencremes (je nach Empfindlichkeit mindestens Schutzfaktor 30) von zu Hause mit!

Für detaillierte Informationen besuchen Sie bitte die Seite des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) oder wenden sich an Ihren Tropenmediziner.

Währung

Die Landeswährung heißt Lari (GEL). Ein Lari besteht aus 100 Tetri. Lari ist ein altgeorgisches Wort für Geld. Tetri bedeutet "weiß" und war der Name der Silbermünzen in Kolchis. Die georgische Währung gibt es seit 1995.

Die praktischen Währungen für Reisende sind US-Dollar und Euro, man kann sie problemlos umtauschen. Für die Fahrten ins Landesinnere, besonders in die Bergregionen, sollte man ausreichend Lari mitnehmen, weil es nicht überall Geldautomaten gibt. Geld- und Kreditkarten werden bisher nur in den großen Hotels und Geschäften akzeptiert. Am beliebtesten sind VISA und Master Card. Einige Banken sind seit kurzem auch an das internationale EC-Kartensystem angeschlossen und verfügen über Bankautomaten; unter ihnen die Absolutbank, die Intellectbank, die Tbilcredditbank und die Tbilcombank.


Diese Reiseziele könnten Sie auch interessieren

Kontakt

+49 (0)231 589792-0 info@reisenmitsinnen.de